Überspringen zu Hauptinhalt
Katholische Pfarrei Heiliger Martin · Paderborn Schloß Neuhaus, Sande, Sennelager, Mastbruch · Impressum | Datenschutzerklärung 

Wir feiern die Auferstehung Jesu und begehen das wichtigste Fest unseres Glaubens. Aber mal ehrlich: sind wir wirklich in Osterstimmung oder fühlen wir uns nicht immer noch wie in der Fastenzeit. Abgesehen davon, dass die Feier in der Kirche fehlt, das Hineinbringen des Lichts der Osterkerze in die dunkle Kirche und wie sich das Licht dann verteilt. Die ganze Welt erscheint im Karfreitag stehen zu bleiben. Viele von uns haben Angst, Angst um ihre Lieben, um Ältere oder Kranke und materielle Angst wegen der unsicheren finanziellen Zukunft und möglicher Arbeitslosigkeit. Können wir in dieser Situation einfach Ostern feiern, als wenn es diese Pandemie nicht gäbe?

Ja und nein.
Nein, weil wir trotz der österlichen Freude nicht einfach unsere derzeitige Situation verdrängen oder ignorieren können.

Diakon Klaus Pöppel
Diakon Klaus Pöppel

Ja, weil gerade Ostern uns Christen die Gewissheit gibt, dass es Hoffnung gibt. Egal, wie schwer unser Herz auch ist, wir dürfen darauf vertrauen, dass es weiter geht.
Zu wissen, dass nach dem Gewitter immer die Sonne wieder scheint, wie ein alter irischer Segensspruch so treffend sagt, diese Gewissheit, dieser Trost und diese Hoffnung strahlen vom Osterfest aus. Und genauso, wie die Osterkerze in der Osternacht langsam den ganzen Kirchenraum erhellt, weil das Licht unter uns Gläubigen weiter gegeben wird, so kann uns der Glaube durch diese schwere Zeit führen, besonders dann, wenn es uns gelingt, zusammen zu stehen und unsere Hoffnung weiterzureichen, wie das Licht in der Osternacht.
Und wenn wir Ostern als das Fest der Hoffnung begreifen, ja, dann können wir es gerade heute feiern.
Ich wünsche Ihnen und Ihren Lieben in den nächsten Wochen viel Kraft und
Gottes Segen. Ihr Diakon Klaus Pöppel

An den Anfang scrollen