Überspringen zu Hauptinhalt
Katholische Pfarrei Heiliger Martin · Paderborn Schloß Neuhaus, Sande, Sennelager, Mastbruch · Impressum | Datenschutzerklärung 

Moses führt die Israeliten zum Sinai und Jesus sendet seine Jünger aus, um als Hirten zu wirken. Die Texte des heutigen Sonntags sprechen von Führung.

Je unsicherer die Zeiten sind, um so mehr sehnen sich die Menschen nach Antworten, nach Hilfe, nach Trost und Beistand, nach Führung. In der Coronakrise waren jeden Abend andere Experten aus Medizin oder Wirtschaft im Fernsehen. Die verantwortlichen Journalisten suchten bei ihnen um Antworten und die Zuschauerinnen und Zuschauer erhofften sich Lösungen. Noch nie in all den Jahren meiner beruflichen Tätigkeit bin ich so oft um Rat gefragt worden zu dem gleichen Thema wie jetzt. Menschen sind unsicher. Und ehrlicherweise: zurecht! Kein Experte kann derzeit sagen, was z.B. für wirtschaftliche Folgen auf uns zukommen werden.

Wenn in Krisensituationen Hilfe gesucht wird, so ist eigentlich unsere Kirche ein klassischer Ansprechpartner. Aber die Kirchen waren verschlossen. Unter medizinischen Gesichtspunkten ohne jeden Zweifel richtig, aber unter dem Aspekt der Seelsorge eine absolute Katastrophe.

Das ist sicher nicht der Grund, dass das überall präsente Internet benutzt wurde, um Hilfe zu finden, mag aber ein weiterer Aspekt sein. Und jetzt passiert genau das, was immer passiert, wenn in einer Krise die falschen Menschen führen. Übers Internet finden viele Menschen keine Führung, sondern werden genauso verführt wie Demagogen es immer schon getan haben. Verschwörungstheorien wird es immer geben, aber die Verbreitung in den Köpfen der Menschen ist schon erschreckend. Umso wichtiger ist es, dass wir Christen uns besinnen, auf das was unser Glaube als Trost in schweren Zeiten bereit hält.

Diakon Klaus Pöppel

Diakon Klaus Pöppel

Wir haben gerade Pfingsten gefeiert. Wir wissen uns geführt und getragen vom Heiligen Geist, also Gott ist immer bei uns. Ob wir dies immer spüren, ist eine andere Sache. Letztlich hängt es aber an uns, ob wir ihn an uns heran lassen. Er ist da. Und gerade wenn der Weg, der vor einem liegt unsicher ist, wir auf Sicht fahren müssen, ist es gut zu wissen, einen Steuermann an Bord zu haben, der uns hilft. Und es ist gut, dass unsere Kirchen wieder geöffnet sind. Gott sei Dank!

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien gerade in dieser Zeit der Unsicherheit Kraft und Geborgenheit!

 

Ihr Diakon Klaus Pöppel

 

An den Anfang scrollen