Überspringen zu Hauptinhalt
Katholische Pfarrei Heiliger Martin · Paderborn Schloß Neuhaus, Sande, Sennelager, Mastbruch · Impressum | Datenschutzerklärung 

„Eine Wolke von Zeugen!“
Ihr seid doch umgeben von einer Wolke von Zeugen, so sagt es uns an diesem Sonntag die kurze Lesung aus dem Hebräerbrief. Und der Verfasser nennt dann im weiteren Verlauf seines Briefes beispielhafte Glaubenszeugen, große Gestalten und kleine Lichter.
In diesen Wochen des Sommers, für Viele der Freizeit, der Ferien und des Urlaubs ist das doch ein sehr schönes Bild: die Wolke.

Das natürliche Phänomen Wolke beruht auf der Wechselwirkung zwischen Elementarkräften. Aus diesem Zusammenwirken der Kräfte ergeben sich Wirkungen, die einem einzelnen Teilchen allein eben nicht möglich sind. Als Bild für den Glauben kann uns die Wolke sagen: Glaube ist etwas zutiefst Persönliches, Individuelles und auch Intimes. Aber Glaube ist zugleich nichts Isoliertes oder rein Privates – was wörtlich heißt: abgesondert, für sich allein, Zaun drum herum. Denn ohne das Zusammenwirken des Glaubens durch Menschen, also durch das Zusammenwirken des Einsatzes jedes Einzelnen aus dem Glauben heraus, wird Glaube nicht sichtbar. Glaube bleibt in dieser Welt

Tobias Dirksmeier, Pastor

Tobias Dirksmeier, Pastor

wirkungslos.

Die „Wolke von Zeugen“ ist das Entscheidende. Mein persönliches Glaubenszeugnis hängt – wie ein Elementarteilchen einer Wolke – vom Zeugnis anderer an. Deshalb lenkt der biblische Autor den Blick vom einzelnen Wassertröpfchen auf die gesammelte Kraft der Wolke. Der Blick auf die „Wolke von Zeugen“ ermutigt gegen Erlahmung und Resignation, behütet aber auch vor der Überforderung des Einzelnen in der Anfrage als Zeuge des Glaubens. Das Evangelium spricht davon: Wir Menschen sind aufeinander angewiesen wie die Tröpfchen in der Wolke – Partnerschaften, Familien, Schwiegersöhne, -töchter und Schwiegereltern. Aber erst unter der Wirkung der bewegenden Kraft des Glaubens wird deutlich, ob und wie stark wir tatsächlich belastbar und wirksam zusammenhängen. Die bewegende Kraft des Glaubens – zusammen gesetzt aus der Kraft jedes einzelnen Glaubenden – kann die anziehende und haltende Kraft bewirken: die Liebe.

Ihr, Pastor Tobias Dirksmeier

An den Anfang scrollen