Überspringen zu Hauptinhalt
Katholische Pfarrei Heiliger Martin · Paderborn Schloß Neuhaus, Sande, Sennelager, Mastbruch · Impressum | Datenschutzerklärung 

An diesem Wochenende feiern wir Allerheiligen. Wir gehen auf die Friedhöfe und entzünden Kerzen für unsere lieben Verstorbenen. Warum? „Die sind doch tot. Dann macht das doch gar keinen Sinn, die haben doch gar nichts davon.“ Oder?

Als Christen sind wir überzeugt, glauben wir, dass der irdische Tod eben nicht das Ende ist. Unsere unsterbliche Seele, der eigentliche Kern unseres Lebens und unseres Wesens, verlässt die für uns erfassbare Welt. Wir glauben daran, dass wir, bzw. dann unsere Seele, diese geliebten Menschen nach unserem eigenen Tod wiedersehen werden. Und deswegen ist Allerheiligen eigentlich kein Tag der Trauer, sondern im Gegenteil ein Tag der Freude auf das Wiedersehen.

In anderen Kulturen gehen die Menschen dann auf den Friedhof und feiern dort, essen und trinken und nehmen das Grab ganz bewusst in die Mitte ihrer Feier. Dieses Wissen um das Wiedersehen bei Gott gibt Kraft und kann uns helfen, den Verlust besser zu tragen. Wenn auf dem Friedhof die Kerzen leuchten, so erleben wir eine Stimmung, in der diese vielen Lichter das Dunkel der hereinbrechenden Nacht durchbrechen. Und genauso durchbricht unsere Hoffnung die Angst vor dem Tod. Das Licht, das mit Christus in die Welt gekommen ist und uns in der Taufe weitergegeben wurde, zeigt uns den Weg. Und so können wir Allerheiligen als ein Fest der Hoffnung begreifen, das Kraft gibt, das helfen kann und uns selber vielleicht auch die Angst vor dem eigenen Tod nehmen kann.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien ein besinnungsvolles Wochenende und in dieser schwierigen Zeit Kraft und Stärke.

Ihr Diakon Klaus Pöppel

Diakon Klaus Pöppel
Diakon Klaus Pöppel
An den Anfang scrollen