skip to Main Content

Pastoraler Raum Schloß Neuhaus

Vier Gemeinden – vier Flüsse unter dem gleichen Kreuz – Pader, Lippe, Alme und Thune. Die Flüsse als Zeichen von Entwicklung und Veränderung – aber auch der Beständigkeit. Die Quelle muss auf ihrem Weg gefüllt werden um zum Fluss zu werden – nur dann kann er fließen.

Der Schatten des Kreuzes fällt auf alle vier Flüsse und Gemeinden, aber auch jeder Fluss, jede Gemeinde hat einen eigenen Schatten.

Alle unter einem Zeichen, aber jeder mit seiner Individualität. Alles mündet im Pastoralen Raum, ohne dass dieser über allem steht.

Einleitung – Ein Pastoraler Raum…

In einem Pastoralen Raum können Menschen heute auf vielfältigen Wegen Zugänge zu Glaube und Kirche erfahren und vertiefen. Der Erzbischof von Paderborn, Hans-Josef Becker, hat den Pastoralen Raum Schloß Neuhaus am 1. Januar 2013 offiziell auf den Weg gebracht. Der Pastorale Raum Schloß Neuhaus besteht aus den Kirchengemeinden St. Michael (Sennelager), St. Marien (Sande), St. Joseph (Mastbruch) und St. Heinrich und Kunigunde (Schloß Neuhaus).

1. Kirche in Bewegung – aus gutem Grund
1.1. Leitwort – Wie alles begann …

„Wozu bist du da, Kirche im Pastoralen Raum Schloß Neuhaus?“ Von dieser Frage haben wir uns in unseren Kirchengemeinden herausfordern lassen. Hauptamtliche und Ehrenamtliche. Das Spektrum der Mitwirkenden reichte von spontan angesprochenen Menschen bei einer ‚Postkartenaktion‘ bis hin zu fest mitarbeitenden Männern und Frauen in verschiedenen Arbeitskreisen und in der Steuerungsgruppe. Warum tun sie das?

Aus gutem Grund:

  • Es ist ihnen nicht gleichgültig, wie sich das kirchliche Leben vor Ort weiterentwickelt.
  • Sie wollen aktiv mitgestalten und nicht von außen gestaltet werden.
  • Eine ganz persönliche Geschichte, viele positive Erfahrungen verbinden sie mit den
  • Kirchengemeinden vor Ort.
  • Sie haben sich schon über viele Jahre engagiert und wollen das auch weiterhin gern tun.
  • Manche haben aber auch im Aufbruch dieses pastoralen Prozesses einen Platz gefunden in und für Kirche tätig zu sein.
1.2. Pastoralvereinbarung – Was werden soll …

Eine Pastoralvereinbarung beschreibt das Ergebnis des nachfolgend beschriebenen Such- und Planungsprozesses. Sie gibt Auskunft über Ziele, Schwerpunktsetzungen sowie über Maßnahmen zu deren Umsetzung im pastoralen Raum.

Download

Den vollständigen Text zur oben kurz vorgestellten Pastoralvereinbarung stellen wir hier als PDF zum Lesen bzw. Download zur Verfügung.

Pastoralvereinbarung PR Schloß Neuhaus (PDF, 32 Seiten, 1,3 MB)

Aufgabenumschreibung Pastoralteam (PDF, 7 Seiten, 0,1 MB)

logo-pr-schlossneuhaus
Back To Top