skip to Main Content
Katholische Pfarrei Heiliger Martin · Paderborn Schloß Neuhaus, Sande, Sennelager, Mastbruch · Impressum | Datenschutzerklärung 

Dreikönigskonzert in Schloß Neuhaus

„Mit den Königen zur Krippe“

Die historische Krippe der Pfarrkirche St. Heinrich u. Kunigunde Schloß Neuhaus zeigt auch die Dreikönige, die Namensgeber des Dreikönigskonzertes in eben    dieser Kirche sind (Foto: H.G.Hunstig)

Am Ende der Weihnachtszeit steht in Schloß Neuhaus das Dreikönigskonzert , das diesmal schon zum 11. Mal stattfindet. Ort des Geschehens ist die Pfarrkirche St. Heinrich u. Kunigunde am Sonntag, 7. Januar 2018 um 15.30 Uhr. Es wird auf diese neue, vorverlegte Uhrzeit aufmerksam gemacht. Als weitere Neuerung wird den Besuchenden vorher ab 15 Uhr sogar eine Tasse Kaffee hinten in der Kirche angeboten.

Veranstalter dieses Benefizkonzertes ist der Förderverein „Kirche lebt.Schloß Neuhaus e.V.“, der mit dem Erlös des Konzertes neue Projekte in der Pfarrei Hl. Martin finanzieren möchte. Das Programm steht unter dem Motto „Mit den Königen zur Krippe“ und wird von einer ganz neuen Besetzung gestaltet. Die Zuhörenden können sich auf ein abwechslungsreiches Konzert freuen. Dabei spielt Thomas Brauer die Orgel, der in Paderborn als Organist vielfach unterwegs ist.

Das Blechbläserquartett Soethe wurde eigens für dieses Konzert ins Leben gerufen und besteht aus Jens Soethe und Andreas Keller an der Trompete, Birgit Hilgers am Euphonium und Daniel Uhe am Bariton. Sie spielen zur Weihnachtszeit passende Werke aus der Renaissance und aus dem Barock (z.B. von Johann Seb. Bach) sowie modernere Klänge (z.B. Spiritual).

Andrea Kampelmann und Niels Nolte vom Ensemble „Guglhupf“ sind beim Deikönigskonzert Schloß Neuhaus dabei (Foto: Guglhupf)

Seit etwa fünf Jahren tritt das Paderborner Ensemble „Guglhupf“ in verschiedenen Besetzungen und zu unterschiedlichen Anlässen auf. Im Dreikönigskonzert wirken von ihnen  Andrea Kampelmann -Flöten, Harfe und Gesang- und Niels Nolte -Flöten und Percussion- mit Musik aus dem Mittelalter, der Renaissance und dem Folk in eigenen Arrangements mit. Der mittelalterliche Tanz „Hupfauf“ hat zu dem Namen Guglhupf geführt.

Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Spende für die Arbeit des Fördervereins gebeten. Näheres unter www.kirchelebt.de.

Back To Top